Johann Christoph LangeAge: 54 years17591813

Name
Johann Christoph Lange
Family with parents - View this family
father
Johann Heinrich Wilhelm Lange
Christening: April 15, 1725 31 30Börry, Emmerthal, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
Death: July 19, 1800Börry, Emmerthal, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
mother
Anna Sophia Marie Sander
Christening: October 26, 1730 53 34Bisperode, Coppenbrügge, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
Death: August 30, 1789Börry, Emmerthal, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
Marriage: September 14, 1752Börry, Emmerthal, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
6 years
himself
Johann Christoph Lange
Birth: February 11, 1759 33 28Börry, Emmerthal, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
Death: July 16, 1813Bisperode, Coppenbrügge, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
Family with Marie Sophie Charlotte Berckhahn - View this family
himself
Johann Christoph Lange
Birth: February 11, 1759 33 28Börry, Emmerthal, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
Death: July 16, 1813Bisperode, Coppenbrügge, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
wife
Marriage: June 30, 1791Bisperode, Coppenbrügge, Hameln-Pyrmont, Niedersachsen, Deutschland
17 months
daughter
Johann Heinrich Christoph Hallemann + Marie Sophie Charlotte Berckhahn - View this family
wife’s husband
wife
Marriage: November 7, 1814

Shared note

Event Memos from GEDCOM Import...

Death Bisperode ist eine Ortschaft im Flecken Coppenbrügge im Kreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen (Deutschland). Der Ort gehört zu der "ingerode"-Namensgruppe, die vom Leinetal ausgehend gegen Ende des 13. Jahrhunderts in Begrenzung im niederdeutsch-ostfälischen Raumes auftritt und auf innerdeutsche Kolonisation durch weltliche und geistliche Grundherren hinweist. Geschichte Der Ort ist entstanden aus der Rodesiedlung des Bistums Hildesheim, zu dessen Grundbesitz diese Gegend gehörte. Urkundlich erwähnt wurde Bisperode zuerst 1219 als Biscopincgerothe, als der Landwirt Henrizius aus Kemnade bei Bodenwerder vom Bistum Hildesheim das Gebiet zum Lehen bekam und sich fortan Henrizius von Biscopingerrode nannte. Nach dem Aussterben des Geschlechts der Biscopincgerothe erwarben die Guts- und Gerichtsherren von Werder de Insula von 1491 bis 1665 das Gebiet zum Lehen, zuletzt Jobst von der Werder. Nach dem Dreißigjährigen Krieg durch das Einziehen weiterer Ländereien vergrößerte sich das Gut. Es kam als Lehen an die kurkölnische Familie Wolff-Metternich zur Gracht. 1610 erfolgte die Erweiterung des Dorfes bis zum Kirchdorf Dadersen. Im Ort befindet sich das Wasserschloss Bisperode, eine Dreiflügelanlage, die innerhalb eines rechtwinkligen, steil ummauerten Grabens liegt. Der im Inneren unvollendet gebliebene Barockbau wurde durch den Kapuzinermönch Ambrosius von Oelde (Westfalen) erbaut. Zur Entwicklung des Postwesens in Bisperode siehe: Postroute Braunschweig-Holzminden. 1875 hatte Bisperode 1.062 Einwohner und 158 Wohnhäuser. 1893 wurden der Schützenverein Bisperode und 1910 der Turn- und Sportverein Bisperode gegründet. 1933 leben 961 Einwohner im Ort. Im Zuge der niedersächsischen Gebietsreform kam am 1. Januar 1973 die Gemeinde Bisperode vom Landkreis Holzminden zum Landkreis Hameln-Pyrmont und wurde ein Ortsteil des Fleckens Coppenbrügge.[2] Kirche Die Kirche St. Peter und Paul steht oberhalb des Dorfs und besteht aus einem romanischen Turm und einem barocken Langhaus aus dem Jahre 1716. Der Fachwerkanbau wurde 1770 von dem Geschlecht Hake als Familiengruft errichtet.[3] Die von der Orgelbauer-Familie Euler aus dem Reinhardswald im Jahre 1830 erbaute Orgel wurde im Jahre 2009 durch den Hersteller Seifert aus Kevelaer ersetzt. Das Orgelprospekt ist denkmalgeschützt und blieb erhalten. Politik Der Ortsrat setzt sich aus acht Gemeindevertretern zusammen. Darunter 4 Vertreter der CDU, 3 der SPD und ein Vertreter der FDP. Ortsbürgermeister ist Andreas Voß (CDU), der auch Eigentümer des Rittergutes Bisperode ist. Verkehr Der Ort liegt an der Landesstraße 588. Einzelnachweise [1] http:/ / toolserver. org/ ~geohack/ geohack. php?pagename=Bisperode& language=de& params=52. 085833333333_N_9. 4997222222222_E_dim:10000_region:DE-NI_type:city [3] www.dewezet.de (http:/ / www. dewezet. de/ portal/ historie_Bestattungen-in-der-Peter-und-Paul-Gemeinde-_arid,242325. html) Weblinks: www.bisperode.de (http:/ / www. bisperode. de)